Thumbnail Image 1
WOLFGANG GÜTINGER
KMD NEU-ULM

Dass wir in Neu-Ulm das Rock-Requiem bereits zum zweiten Mal aufgeführt haben, liegt an der Qualität dieses Stücks. Den Chören und auch mir selbst gingen die Melodien nicht mehr aus dem Kopf - und dem Publikum schien es genauso zu gehen. Gleich nach dem ersten Konzert, noch am selben Abend, wurde ich gefragt, wann wir es wieder aufführen würden. So war dann eine gute Gelegenheit, dass die Landesgartenschau 2008 in Neu-Ulm stattgefunden hat. Wir konnten die Verantwortlichen dafür begeistern und es kam dann schon nach zwei Jahren zu einem zweiten Konzert, einer Open-Air-Veranstaltung, an der ca. 800 Zuhörer begeistert teilnahmen. Inzwischen warten wir wieder auf so eine Gelegenheit, denn sowohl Chöre, jüngere und ältere Sänger, als auch Orchester wären sofort wieder dabei - und ich auch.

Thumbnail Image 1
MICHAEL GERISCH
KMD KASSEL-KIRCHDITMOLD

In meiner Jugendzeit - ich bin in der DDR aufgewachsen - schien es unmöglich für einen Normalbürger auf einem Mini-Moog, einem Fender-Piano oder aber einer Hammondorgel zu spielen. Ein Konzert meiner Lieblingsband, Led Zeppelin, zu besuchen, war Utopie. In einer Band spielen, harte Rockmusik zu spielen, davon träumte ich. Nun, vor ein paar Jahren wurde dieser Traum im hessischen Witzenhausen wahr. Ja sogar zweimal, denn im darauffolgenden Jahr wurde das Pauli-Kabitz-Haimerl "Rock-Requiem" auch in meiner Kirchengemeinde Kassel Kirchditmold aufgeführt. Beide Konzerte im Rahmen des Kasseler Musiksommers. Zwar spielte ich nicht in der hervorragenden Band mit, doch dafür stand ich mitten im Geschehen. In meinem Rücken die Band, vor mir, als Dirigent, Mitglieder meiner Kantorei Kirchditmold und ein Orchester. Ein wunderbares Gefühl in Musik zu "baden". Es heisst: "Alle guten Dinge sind drei.", in einem Open-Air-Konzert hatte ich auch noch nicht mitgewirkt. Vielleicht wird dieser Traum auch noch wahr. In einem Lied, welches ich mit meinem Kinderchor vor Jahren musizierte, heisst es: "Täume gehören zum Leben! Ohne Träume wäre die Welt nur halb so schön! Manche Träume, das ist klar, manche Träume werden wahr." Und daran halte ich mich!

Thumbnail Image 1
FRANK DITTMER
LANESKIRCHENMUSIKDIREKTOR FÜR DIE POMMERSCHE UND MECKLENBURGISCHE LANDESKIRCHE

Das Rock Requiem Konzert in Greifswald war für alle Beteiligten ein wunderbares Erlebnis, mich mit inbegriffen. Eine ganz neue Erfahrung mit Live-Musik, Kontakt zum Publikum und viel Spass beim Musizieren. Vielen Dank für Deine und Eure offene und unkomplizierte Art des Miteinander-Musizierens. Das hat von Anfang an für eine gelöste Stimmung gesorgt, die man bei aller Konzentration ja auch braucht. Eine pensionierte Kirchenmusikerin, immer eine gestrenge Kritikerin, war sehr angetan, vor allem von der Qualität der Band. Das gebe ich gern weiter. Das Rock-Requiem ist ein gelungenes Crossover-Projekt, dem ich noch viele begeisternde Aufführungen wünsche.

Thumbnail Image 1
WERNER KIRSCHBAUM
DOZENT FÜR KLAVIER, POPULARMUSIK UND ESEMBLELEITUNG AN DER MUSIKAKADEMIE KASSEL

Eines meiner grossartigsten Erlebnisse meiner Dirigententätigkeit war die Aufführung des Rock-Requiems im August 2010 in der vollbesetzten Kasseler Stadthalle. Schon die Probenarbeit mit Studenten der Musikakademie Kassel, sowie einigen auswärtigen Aushilfen, hat uns alle fasziniert. Ein grosses Kompliment an Guntram Pauli, die Band und Uli Jon Roth: euer lockerer freundschaftlicher Umgang, eure didaktisch-methodischen Ratschläge, euer überzeugendes Spiel hat uns allen gezeigt, wie angenehm ein "starallüren-loser" Umgang mit bedeutenden Musikern sein kann. Ein Cross-Over-Projekt dieser Grössenordnung, zudem die beeindruckende und überzeugende Komposition, ist nicht ein weiteres Mal zu finden. Hoffentlich darf ich dieses grosse Werk nochmals dirigieren.

Thumbnail Image 1
ALAIN EBERT
BZK BADEN-BADEN

Ein Jahr ist es nun schon her und ich denke mit innerer Freude zurück an unsere gemeinsame Aufführung des Rockrequiems in der Stadtkirche Baden-Baden.Es war gestern ein schöner Novembernachmittag, und wie vor einem Jahr nach unserer Aufführung des Rockrequiems ging ich wieder auf den Schwarzwaldhöhen spazieren. Mit dem grandiosen Blick auf die Rheinebene, die Vogesen und die Pfalz begleiteten mich auch diese s Mal noch so viele Augenblicke, Klänge, Farben Töne, Melodien und Texte unseres gemeinsamen Konzerts vom 19.11.2011 ... und ich fühlte mich wie vor einem Jahr in diesem Nachklang verschiedentlich emotional berührt, aber letztlich glücklich und beseelt. Jedenfalls war es für mich eine richtige Entscheidung auf Dein Angebot zu reagieren und dieses Konzert für Baden-Baden auf die Beine zu stellen. Und ich danke allen Musikern und vor allem Dir, Guntram, dass alles so gut geklappt hat, und wir durch die Musik ganz bestimmt vielen Menschen etwas Schönes für die Seele schenken konnten.Bei allen Konzerten, die ich mache, gebe ich immer mein Bestes, um die Sänger und Musiker mitzureißen und zu einem Musikerlebnis zu führen - aber an jenem Samstag fühlte ich auch so etwas, wie ein "ganz ich sein" dürfen. Und jeder Eurer fantastischen Bandmusiker war es auch. Der Chor und das Orchester gaben wirklich all es. All dieses ungezwungene, leichtfüßige und freudige Miteinander im Musizieren und Kommunizieren, es war für mich auf eine ganz besondere Weise wundervoll, lebendig und einzigartig.

Thumbnail Image 1
UDO KNAUER
KMD NÖRDLINGEN

950 BesucherInnen, damit platzt auch unsere große St. Georgskirche fast aus allen Nähten – besonders, wenn noch Platz für 150 Chor- und Orchestermitglieder und eine akustisch wie optisch raumfüllende Band gebraucht wird. Das Rock-Requiem am 13. November 2011 in Nördlingen füllte die Kirche aber nicht nur mit vielen Menschen sondern auch mit Klängen (und einer sehr persönlichen Botschaft), die zu Herzen gingen und Menschen berührte, von denen ich dachte, dass sie mit dieser Art stilübergreifender Musik nichts anfangen können. Einen herzlichen Dank Dir, Guntram, und Deiner höchst professionellen, spiel- wie improvisationsfreudigen Band für die unkomplizierte und lockere Zusammenarbeit, die sich nicht zuletzt in einer musikalisch wie technisch reibungslosen und einen tiefen Eindruck hinterlassenden Aufführung niederschlug.

Thumbnail Image 1
DIMITRA MARAGOUDAKIS
DIRIGENTIN

Als mich Guntram Pauli bat, einen kurzen Text zu verfassen, in dem ich meine Erfahrungen mit dem Rock-Requiem schildere, war ich anfangs etwas ratlos. Um ehrlich zu sein verbinde ich mit diesem monumentalen Werk vor allem eines: ein Gefühl und zwar das der Freude. Es war für mich das Schönste die begeisterten Gesichter vom Chor der Universität Bamberg (knapp 150 Leute) und dem Orchester (rund 60 Musiker) im Moment der Aufführung zu sehen. Diese Freude am Musizieren verband uns alle und wird sowohl unvergesslich als auch unvergleichlich bleiben.
Ganz besonders an unserer Aufführung war die Verbindung gleich mehrerer Generationen: Die Alterspalette reichte von 19 bis knapp 90 Jahren. Die rund 4500 Zuschauer bei unserem Konzert zum traumhaften Sonnenuntergang auf der Landesgartenschau 2012 in Bamberg teilten unsere Freude und belohnten uns mit einem überwältigenden Applaus. Ich freue mich jetzt schon auf ein weiteres Mal mit diesem wirklich gelungenen Cross-over-Werk! Das Jahr 2012 wird für mich und alle Beteiligten für immer mit dem Rock-Requiem verbunden sein.


Kontakt:

ROCK REQUIEM GbR
Leo-Guender-Str. 30, 97729 Ramsthal,
Bavaria, Germany
Phone: (0049) (0)97044161
info@rock-requiem.de